Die Realschule

Unterrichtsfächer

Soziales Lernen

GFS

FÜK

AC Kompetenzanalyse

Arbeitsgemeinschaften

Lesescouts

Chöre der SRRS

Theater

Berufsberatung

 

 

Impressum

 

 

Die Schule:

Selma-Rosenfeld-Realschule Eppingen

Berlinr Ring 22

75031 Eppingen

Tel.: 07262-920600

Fax: 07262-920601

E-Mail:

selma-rosenfeld-realschule@eppingerschulen.de

 

 

Schulleitung:

RRín Silke Döll, Schulleiterin

RKRin Heike Biegel

2. RKR Benjamin Exner, 2. Konrektor

 

 

Datenschutzbeauftragter:

Datenschutzbeauftragter gemäß Art. 37 DS-GVO

datenschutzbeauftragter.Schulen@ssa-hn.kv.bwl.de

 

 

 

 

 

Warum die Theater-AG auch für Ihr Kind Sinn macht

„Theaterspiel fördert Kompetenzen von Kindern

 

Theaterspielen führt in der Selbstwahrnehmung bei Kindern eindeutig zu einer Steigerung des Selbstvertrauens und des Selbstbewusstseins, und zu gesteigerter Kreativität und Ausdrucksfähigkeit. Damit einher geht bei vielen Kindern eine größere Offenheit und mehr Mut im Kontakt mit anderen Menschen. Auch wird die Fähigkeit zum Einfühlen in andere Menschen erweitert und es werden Glücksgefühle ausgelöst. […] Theaterspielen ist an das Jetzt gebunden. Es bietet zahlreiche Ansätze zur Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit. […] Verschiedenste Ausdrucksmittel der Kinder werden gefördert. Das künstlerische Material beim Theaterspiel ist der menschliche Körper und menschliche Verhaltensweisen und Äußerungsformen: Sprache, Bewegung, Mimik, Gestik und Interaktion. Im Theaterspiel können die Kinder darstellen und gestalten, was sie bewegt, Gefühle, Meinungen, Konflikte mit sich selbst und anderen, aktuelle Probleme und Fragen. Darüber hinaus werden auch die Alltagserfahrungen der Kinder Teil des Theaterspiels. […] Durch das Theaterspiel wird die personale Kompetenz der Kinder, also die Fähigkeit, mit sich selbst und dem eigenen Körper verantwortlich umzugehen, geschult. Die Kinder lernen hierdurch, sich körperlich verständlich zu machen (z.B. lustig, komisch, kreativ...), sich auszudrücken und neuartige Expressionen zu wagen. […] Es geht nicht um akrobatische oder athletische Übungen, sondern um ein Sich-Ausprobieren, um die Entwicklung eigener Ideen und die Erfahrung des eigenen und auch fremder Körper. Kinder haben normalerweise einen ausgeprägten Bewegungstrieb, eine Bewegungslust, die zum ausdauernden Üben ermuntert. Sie möchten verschiedene körperliche Fähigkeiten erlernen, wobei sie das Theaterspiel unterstützen kann. […] Die Kinder bringen enorm viel Konzentration und Mitarbeit auf, um das Theaterstück oder die Szene aufführungsreif zu proben. Sie lernen, auf ein Ziel hinzuarbeiten. […] Das Theaterspiel erfordert wie kein anderes Spiel in einer gemeinsamen Aktion innerhalb einer Gruppe ein soziales Verhalten, das teilweise erst erfahren und erlernt werden muss […] In der Schule bringt das Theaterspielen für das Zusammenleben Gewinn, da das Gruppengefühl gefördert und gestärkt wird. Die Schüler lernen plötzlich ganz andere Fähigkeiten bei ihren Mitschülern kennen und schätzen als im Schulalltag. Es wächst die Bereitschaft, die Darstellungen und Darbietungen ihrer Mitschüler anzuerkennen, sie nicht abwertend zu beurteilen, und damit wird eine entspannte Atmosphäre erreicht. Durch das Theaterspiel kann also die Selbst- und Fremdwahrnehmung verbessert werden, d.h. das Erkennen der eigenen Person und von fremden Personen, das ebenfalls durch eigene Einstellungen und Erwartungen beeinflusst wird. Dies erhöht wiederum die soziale Kompetenz.“
http://www.adalbert-stifter-grundschule.de/ganztagsklassen/vhs_theater_konzept.pdf, gesehen am 26.05.15